19.07.17: Platz 2 bei der Wetterlotterie am Lausitzring


Der dritte Lauf zur NES 500 war an Spannung kaum zu überbieten. Dauernd wechselnde Bedingungen machten es den 19 Teams nicht einfach die richtige Reifenwahl zu treffen. Am Ende holten Alexander Woller und ich einen weiteren Podestplatz, wodurch ich mich mitten im Kampf um den Meistertitel befinde.

Im 60 minütigen Qualifying am Freitag hatten wir noch ein wenig mit unserem Setup zu kämpfen. Der zweite Startplatz in der Klasse ließ jedoch wieder auf ein Top Ergebnis hoffen. Ich fuhr im 4h Rennen am Samstag dann den Start und setzte mich in der Spitzengruppe fest. Doch kaum war die erste Rennstunde absolviert, öffnete der Himmel zum ersten Mal die Schleusen. Nach ein paar Runden bei Mischverhältnissen entschieden wir uns dann den ersten Pflichtstopp inklusive Wechsel auf Regenreifen zu absolvieren. Nach einem guten Stopp konnte ich mit den Regenreifen super Zeiten fahren, wodurch ich in der 34. Runde die Führung übernahm. Daraufhin setzte ich mich stetig ab und fuhr einen 40 Sekunden Vorsprung heraus.

Als es dann langsam wieder abtrocknete kam ich zum Fahrerwechsel in die Box. Hier montierte MKR Engineering auch wieder die profillosen Slickreifen. Leider hatten wir dann Probleme beim Tanken wodurch wir viel Zeit verloren haben. Kaum war Alex dann auf der Strecke fing es dann wieder leicht zu regnen an. Sollen wir nun auf den Slicks bleiben oder doch wieder Regenreifen montieren? Als das Wasser auf der Strecke immer mehr wurde, entschieden wir uns auf Regenreifen zu wechseln. Kaum war dies erledigt, zeigte sich wieder die Sonne. So entschieden wir uns rund 80 Minuten vor Rennende wieder auf die Trockenreifen zu gehen. Auf einem sicheren 2. Platz spulte ich dann meine Runden ab. Wäre das Rennen aber nicht schon chaotisch genug gewesen, fing es 15 Minuten vor Ende des Rennen nochmal kräftig an zu regnen. Fahren wie auf Glatteis beschreibt dies dann wohl am besten. Schließlich überquerte ich dann auf Platz 2 in der Klasse die Ziellinie.

Ein sehr schwieriges Rennen, bei dem das Quäntchen Glück leider nicht ganz auf unserer Seite war. Trotzdem ein weiterer Podiumserfolg für das Team MKR Engineering. Vielen Dank an dieser Stelle an das ganze Team für das top vorbereitete Auto
Mit diesem Ergebnis liege ich nun vor dem Finale im Oktober am Nürburgring auf einem aussichtsreichen 2. Platz in der Gesamtwertung der NES 500.

Impressum | © look out easyCMS