02.06.15:

Als erste Rennserie überhaupt durfte die BMW Challenge vergangenes Wochenende ein Rennen auf dem Drive Resort Bilster Berg austragen. Der 4,2 km lange Naturrundkurs nahe Paderborn bietet dabei mit insgesamt 70 Metern Höhenunterschied, Gefällen von bis zu 26% und Steigungen von 21%, ein einmaliges und anspruchsvolles Fahrerlebnis.

Den 24 BMW-Piloten wurde somit alles abverlangt, auch weil das Wetter ständig zwischen Regen und Sonne wechselte. Trotz der Tatsache, dass die Strecke komplettes Neuland für mich war, kam ich bei trocknender Strecke im freien Training schon super zurecht. Nach den ersten Runden auf dieser Strecke war ich völlig begeistert, eine kleine Nürburgring Nordschleife. Mit gebrauchten Reifen fuhr ich im ersten Qualifying auf einen erfreulichen 4. Rang in meiner hartumkämpften Klasse. Zum zweiten Qualifying zog dann ein heftiger Schauer über die Strecke, der alle Planungen wieder über Board warf. Leider fehlen mir einfach im Regen mit einem heckangetriebenen Auto noch die nötigen Testkilometer, wodurch ich nicht über einen 5. Startplatz hinaus kam. Trotzdem war ich bisher ganz zufrieden, da diese ja wirklich keine 08/15 Strecke ist.

Das erste Rennen wurde dann auch unter regnerischen Bedingungen gestartet. Ich gewöhnte mich dabei immer besser an das Auto und die nasse Strecke und fuhr auf dem 4. Platz durchs Ziel.

Obwohl nur 1 Stunde Pause zwischen den beiden Rennen war, konnte das 2. Rennen bei Sonnenschein und trockenen Bedingungen stattfinden. Wir wollten es hier noch einmal wissen und zogen das erste Mal an diesem Tag neue Slickreifen auf. Ich war höchst motiviert, da ich im trockenen mit an der Spitze dabei war. Doch bereits im Vorstart ging mein Motor ein paar Mal aus. Ich ahnte schon, dass hier etwas nicht ganz rund läuft. Der fliegende Start klappte trotzdem super, sodass ich zur ersten Kurve schon kräftig Boden gut machen konnte. Doch beim herausbeschleunigen aus der ersten Kurve spürte ich, dass mein Auto nicht die gewohnte Leistung hatte. Auf den folgenden Geraden musste ich leider Gegner um Gegner passieren lassen. Das ganze Rennen fuhr ich dann mit deutlich weniger Motorleistung, sodass am Ende nur ein ernüchternder 6. Platz heraussprang. In den Kurven lag das Auto perfekt, nur auf den Geraden verlor ich jede Runde viel Zeit.
Die Jungs von MKR Engineering suchen schon fleißig nach der Ursache, jedoch scheint es ein Folgeschaden vom Saisonauftakt in Hockenheim zu sein.
Wir geben definitiv nicht auf und greifen beim nächsten Rennen in Hockenheim vom 03.-04.07. wieder voll an.

Impressum | © look out easyCMS